Die perfekten Schwimmhilfen


Vorbei sind die Zeiten, in denen es nur Schwimmflügel gab. Das Angebot an Schwimmhilfen für Babys, Kinder und Erwachsene ist riesig. Heutzutage gibt es nicht nur Schwimmgürtel und Schwimmsitze, sondern auch Schwimmscheiben, Schwimmreifen, Schwimmnudeln, Schwimmbretter, Schwimmkragen, Schwimmwesten, Float Suits und “Kraulquappen“.

shutterstock 15570256 199x300 Die perfekten Schwimmhilfen


Auf dieser Seite erfahren Sie, welche Unterschiede es zwischen den verschiedenen Systemen gibt und welche der Schwimmhilfen für Sie oder Ihr Kind am besten geeignet sind. Egal, für welche Schwimmhilfen Sie sich entscheiden: Für alle Produkte ist wichtig, dass sie über ein GS-Siegel verfügen, vom TÜV geprüft sein sollten und Sie auf die Gewichtsangabe achten. Hier finden Sie nützliche Tipps, woran Sie sichere Schwimmhilfen erkennen.

Unsere Checkliste für die perfekten Schwimmhilfen gibt einen schnellen Überblick, was Sie beim Kauf auf jeden Fall beachten sollten.

Schwimmen ist gesund!

Beim Schwimmen werden so viele Muskelgruppen beansprucht wie bei kaum einer anderen Sportart. Das bedeutet, dass nicht nur einzelne Bereiche trainiert werden, sondern der gesamte Körper. Durch die unterstützende Wirkung des Wassers auch ohne Schwimmhilfen ist Schwimmen besonders für übergewichtige Menschen und Personen mit Rückenschmerzen eine echte Wohltat. Verspannungen im Nacken- und Schulterbereich können durch die gleichmäßigen Armbewegungen sogar gelöst werden.

Durch den Druck, den das Wasser auf den gesamten Körper auswirkt, werden zudem Blutgefäße an der Hautoberfläche zusammengedrückt. Um dies zu kompensieren und ausreichend Blut in die Extremitäten zu pumpen, muss das Herz mehr Blut mit jedem Schlag transportieren. Der positive Effekt: Das Herzvolumen wird größer und der Puls sinkt, weil das Herz effizienter arbeitet. Allerdings gilt auch hier: Ohne Fleiß kein Preis. Denn um nachhaltig eine positive Auswirkung auf die Gesundheit zu erleben, sollte man zwei Mal pro Woche schwimmen.

Fast alle Kindern macht es Spaß zu schwimmen und im Wasser zu spielen. Zusätzlich fördert das Schwimmen das Immunsystem, den Gleichgewichtssinn und verbessert das  allgemeine Körpergefühl.

Experten wie die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft empfehlen, dass Kinder erst ab 4 Jahren damit beginnen sollten, schwimmen zu lernen. Natürlich können jüngere Kinder planschen – wenn sie mit der passenden Schwimmhilfe ausgestattet sind.

Bild: www.shutterstock.com/John Wollwerth 

Für sicheren Badespass